Riesige Resonanz zur Eröffnung

Foto: Kristin Weber
Viele Menschen kamen zur Eröffnung des Lern- und Gedenkortes in der ehemaligen Synagoge Abterode.
Im Anschluss an die Eröffnung fand in der evangelischen Kirche in Abterode ein Klezmer-Konzert mit der Berliner Band „Aufwind“ statt.

Der Lern- und Gedenkort in der ehemaligen Synagoge in Abterode konnte die etwa 200 Menschen, die zur Eröffnung gekommen waren nicht fassen. Andrea Röth vom Verein „Aufwind“ und Martin Arnold, Vorsitzender des Vereins der Freundinnen und Freunde jüdischen Lebens in der Region Werra-Meißner, waren von der Resonanz überwältigt. Sie dankten einer großen Zahl von Unterstützern, ohne die das Projekt nicht zu realisieren gewesen wäre. Landrat Stefan Reuß, der das Projekt maßgeblich gefördert hat, betonte die Bedeutung des Projekts angesichts des neu erstarkenden Antisemitismus. Friedhelm Junghans als Bürgermeister der Gemeinde Meißner wird im Vorstand des neuen Projekts mitarbeiten. Ein emotionaler Höhepunkt war das Grußwort von Ruth Bar-Ilan, die aus Israel angereist war. Sie ist die Nachfahrin einer jüdischen Familie aus Eschwege. Auch einige Mitglieder der jüdischen Gemeinde aus dem nicht weit entfernten Felsberg waren angereist, um an der Eröffnung teilzunehmen. Die „Landstreicher“ unter Leitung von Bernd Helbach stimmten die Versammlung mit Klezmer-Musik ein. Arnold Baier zeigte bei einer ersten Führung die Möglichkeiten dieses digitalen Lern- und Gedenkortes auf. Anschließend konnten sich die zahlreichen Gäste bei einem Imbiss mit jüdischen Speisen stärken, den Sabine Knappe und ein Team von „Aufwind“ im Evangelischen Gemeindehaus vorbereitet hatte. Dr. Karl Kollmann hielt einen historischen Vortrag über die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Abterode im 17. und 18. Jahrhundert. Der Schulchor der Anne-Frank-Schule Eschwege zeigte mit seinen Beiträgen, dass auch Schülerinnen und Schüler das Projekt unterstützen. Emotionaler Höhepunkt war dann ein Konzert der Berliner Klezmer-Band „Aufwind“ in der Abteröder Kirche, in dem die Lebensfreude des Judentums auf das Publikum übersprang.

Film vom medienWERK

Musik Anfang: Die „Landstreicher“
Sprecher 1: Dekan Dr. Martin Arnold
Sprecher 2: Landrat Stefan Reuß
Sprecher 3: Bürgermeister der Gemeinde Meißner Friedhelm Junghans
Video: medienWERK

Foto: Kristin Weber
Dr. Martin Arnold und Ludger Arnold
Dekan und Präses der Kreissynode Eschwege engagieren sich für das Projekt

Foto: Kristin Weber
Jüdische Gäste
An der Eröffnung nahmen auch einige Mitglieder der jüdischen Gemeinde aus Felsberg teil.

Foto: Kristin Weber
Unterstützer
Sie unterstützen das Projekt (v.l.n.r.): Matthäus Mihm (ehemaliger Vorstand von „Aufwind“), Landrat Stefan Reuß, Bürgermeister Friedhelm Junghans, Andrea Röth (Vorstand von „Aufwind“) und Dr. Martin Arnold (Dekan des Ev. Kirchenkreises Eschwege).

Foto: Kristin Weber
Grußwort von Ruth Bar-Ilan

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz