Spuren jüdischen Lebens in Sontra entdecken

Am Samstag, dem 1. Februar 2020 findet in Sontra eine weitere Veranstaltung in der Reihe „Spuren jüdischen Lebens in der Region Werra-Meißner entdecken“ statt. Sie beginnt um 16.30 Uhr im „Blickpunkt“ der Bürgerhilfe Sontra, Niederstadt 42 (Parkplätze befinden sich vor den Geschäften „Hinter der Mauer“). Sowohl Landrat Stefan Reuß als auch Bürgermeister Thomas Eckardt werden ein Grußwort sprechen. Historische Anmerkungen zur Geschichte jüdischer Menschen in Sontra wird Ludger Arnold beitragen. Musikalisch mitgestaltet wird der Abend durch Nancy Heldmann von der Adam-von-Trott-Schule und Pfarrer Axel Aschenbrenner. Für einen Imbiss mit jüdischen Speisten sorgen auch diesmal wieder die Food-Journalistin Sabine Knappe und Andrea Röth vom diakonischen Verein „Aufwind“.

Im Januar 2019 begann unter der Schirmherrschaft von Landrat Stefan Reuß die Veranstaltungsreihe zum „Jüdischem Leben in der Region Werra-Meißner“. Die Auftaktveranstaltung fand in der ehemaligen Synagoge in Eschwege auf dem Schulberg statt. Ein Arbeitskreis unter Leitung von Dr. Martin Arnold erinnert mit dieser Veranstaltungsreihe an verschiedenen Orten an die lange Geschichte jüdischen Lebens in unserer Region, jeweils mit historischen Informationen, aber auch Musik und einem Imbiss mit jüdischen Spezialitäten.

Ein besonderer Höhepunkt war dabei am 2. November 2019 die von vielen Menschen besuchte Feier zur Eröffnung des Lern- und Gedenkortes in der ehemaligen Synagoge in Abte-rode. Aus dem Arbeitskreis ist inzwischen der „Verein der Freundinnen und Freunde jüdischen Lebens in der Region Werra-Meißner“ geworden, der die Aktivitäten fortsetzen wird.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz